< Publikation "Sperrgebiete in der DDR"
26.09.2019 17:12 Alter: 21 days

Geschichte lässt sich nicht abwickeln - Zum Plan der Regierungskoalition, die Stasi-Unterlagenbehörde abzuwickeln

Mit einem offenen Brief haben am 26.6.2019 viele ehemalige DDR-Bürgerrechtler das Vorhaben kritisiert, die Stasi-Unterlagenbehörde abzuwickeln und die Akten ins Bundesarchiv zu überführen.


Geschichte lässt sich nicht abwickeln - Zum Plan der Regierungskoalition, die Stasi-Unterlagenbehörde abzuwickeln 

Erklärung von ehemaligen DDR-Bürgerrechtlern, bei der Stasi-Auflösung und in der Aufarbeitung der DDR-Geschichte Engagierten

Alles dazu ist auf den Internetseiten des Bürgerkomitee 15. Januar e.V. dokumentiert: 

http://buergerkomitee1501berlin.de/abwicklung-der-stasiunterlagenbehoerde/geschichte-laesst-sich-nicht-abwickeln/

http://www.buergerkomitee1501berlin.de/ 

Die Kritik ist insofern nach dem Bundestagsbeschluss nicht gegenstandlos, als viele Details noch geregelt werden müssen und es mehrere Jahre zur Umsetzung benötigen wird. 

Halten grundsätzlich eine Überführung der Akten in das Bundesarchiv für möglich, wenn damit der Zugang mindestens in der bisherigen Weise gesichert ist. Auch eine Konzentration der Archiv-Standorte halten wir für denkbar, wenn an den dann aufgegebenen Standorten Außenstellen  für die Einsichtnahmen, Antragstellung und Öffentlichkeitsarbeit erhalten bleiben. Diese sollten an authentischen Orten mit bereits vorhandenen Initiativen zur Aufarbeitung verbunden werden.