< Twitter-Projekt von BStU, ZZF Potsdam und Bild gewinnt Deutschen Preis für Onlinekommunikation
10.11.2017 12:16 Alter: 31 days
Kategorie: Veranstaltungen, Ausstellung

11. Geschichtsmesse vom 25. bis 27. Januar 2018 in Suhl

Der diskrete Charme der Diktatur? Gefährdungen von Demokratie gestern und heute


­

Im Zentrum der Geschichtsmesse 2018 wird die Frage stehen, wieso autoritäre Herrschaft oder auch Diktaturen von vielen Menschen als Alternativen zu demokratischen Verhältnissen gesehen werden. Wie immer bietet die dreitägige Geschichtsmesse der Bundesstiftung Aufarbeitung ein umfangreiches Programm mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Filmen. Das dreitägige Forum informiert über Ausstellungen, Schulprojekte, Dokumentarfilme, Publikationen und Veranstaltungsvorhaben zu den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der deutschen und europäischen Teilungsgeschichte.

» Weitere Informationen: https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/geschichtsmesse-4304.html

Wie immer bietet die Geschichtsmesse ein umfangreiches Programm mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Filmen. Das dreitägige Forum informiert über Ausstellungen, Schulprojekte, Dokumentarfilme, Publikationen und Veranstaltungsvorhaben zu den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der deutschen und europäischen Teilungsgeschichte. 

 

11. Geschichtsmesse, 25.–27. Januar 2018, Ringberg Hotel, Suhl
*** Programmplanungen, Stand: 7. November 2017 ***

*** Der diskrete Charme der Diktatur? Gefährdungen von Demokratie gestern und heute

Donnerstag, 25.1.2018

12.05 – 12.30 Uhr Bustransfer vom Bahnhof Suhl zum Ringberg Hotel
bis 13.00 Uhr Anmeldung und Registrierung

13.00 – 14.00 Uhr Mittagsimbiss

14.00 – 14.30 Uhr Begrüßung Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin Bundesstiftung Aufarbeitung Dr. Jens Triebel, Oberbürgermeister Suhl

14.30 – 15.00 Uhr Schüler-Präsentation der Ricarda-Huch-Schule Gießen und Einführung Die Geschichtsmesse aus Schülersicht: Abiturienten der Ricarda Huch Schule präsentieren die Ergebnisse ihres Besuchs der 10. Geschichtsmesse 2017 Einführung: Dr. Jens Hüttmann, Bundesstiftung Aufarbeitung

15.00 – 16.00 Uhr Vortrag: Der diskrete Charme der Diktatur? Die Konkurrenz sozialer Ordnungen im 20. und 21. Jahrhundert Prof. Dr. Jörg Baberowski, Humboldt-Universität Berlin

16.00 – 16.30 Uhr Kaffeepause 16.30 – 18.00 Uhr Podium: Der diskrete Charme der Diktatur? Über die Schwierigkeiten, aus der Geschichte zu lernen PD Dr. Jörg Ganzenmüller, Stiftung Ettersberg Kristian Brakel, Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul Prof. Krzysztof Ruchniewicz, Universität Breslau Prof. Birgit Aschmann, Humboldt-Universität Berlin (angefragt) Dr. Eva-Clarita Pettai, Imre Kertész Kolleg Jena (angefragt) Moderation: Marcus Kiesel und Helge Eikelmann, die politiksprecher

18.00 – 19.30 Uhr Abendessen

19.30 – 21.00 Uhr Filmvorführung und Gespräch: MONTAGS IN DRESDEN – ein Dokumentarfilm von Sabine Michel über Pegida

Freitag, 26.1.2018

9.00 – 10.30 Uhr Podium: Herausforderungen des Beutelsbacher Konsenses angesichts aktueller Gefährdungen von Demokratie Dr. Alexander Jehn, Hessische Landeszentrale für politische Bildung, Kathrin Semechin, Sächsischer Geschichtslehrerverband Prof. Dr. Peter Gautschi, Pädagogische Hochschule Luzern Moderation: Dr. Jens Hüttmann, Bundesstiftung Aufarbeitung

10.30 – 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 – 13.00 Uhr Parallele Projektpräsentationen I

13.00 – 15.00 Uhr Mittagessen und Mittagspause

15.00 – 16.30 Uhr Parallele Projektpräsentationen II

16.30 – 17.00 Uhr Kaffeepause

17.00 – 18.00 Uhr Fortsetzung: Parallele Projektpräsentationen II

18.00 – 19.30 Uhr Abendessen

19.30 – 21.00 Uhr Vortrag: Was wäre wenn? Oder: Wie wehrhaft ist unsere Demokratie? Maximilian Steinbeis, Jurist und Journalist, Gründer von www.verfassungsblog.de Moderation: Marcus Kiesel/Helge Eikelmann, die politiksprecher

Samstag, 27.1.2018

09.00 – 10.30 Uhr Podium: Zeitzeugen der Gegenwart: Demokratie beginnt vor Ort – Mandatsträger aus Kommune und Land im Gespräch Dr. Jens Triebel (parteilos), Oberbürgermeister Suhl Petra Köpping (SPD), Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Heiko Wingenfeld (CDU), Oberbürgermeister Fulda (angefragt) Tobias Dollase (parteilos, für CDU), Stadtrat für Jugend, Familie, Schule und Sport Berlin-Reinickendorf Dr. Michaela Selling, Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen der Hansestadt Rostock Moderation: Marcus Kiesel und Helge Eikelmann, die politiksprecher

10.30 – 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 – 12.15 Uhr Podium: 1919 – 1933 / 1945 – 1989 / 1990 – und die Agenda 2019. Chancen der Demokratievermittlung im 100. Jahr der ersten deutschen Demokratie Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Aufarbeitung Iris Gleicke, Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Länder 2014- 2017 (angefragt) Kira Lange, Europäisches Jugendparlament Moderation: Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung Aufarbeitung

danach Mittagsimbiss

13.00 – 13.30 Uhr Bustransfer zum Bahnhof Suhl

Hier können Sie die Programmplanung der Geschichtsmesse 2018 [280 KB] herunterladen. 
Interessierte nutzen bitte das Anmeldeformular für die Geschichtsmesse 2018. [850 KB] 

Die Geschichtsmesse ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die jeweils einem Thema der deutsch-deutschen Geschichte im europäischen Kontext gewidmet ist. Die dreitägige Fachtagung zählt jährlich mehr als 300 Besucherinnen und Besucher. Sie vertreten deutschlandweit Kulturämter, Schulen, Volkshochschulen und Bildungseinrichtungen aller Art, sie kommen aus Kultusministerien, aus Aufarbeitungsinitiativen und Geschichtsvereinen, aus Lehrerfort- und Weiterbildungsinstituten und aus der Wissenschaft.