< Nachschlagewerk "Das Archiv der Stasi"
03.12.2015 23:54 Alter: 4 yrs
Kategorie: Veranstaltungen

Veranstaltungen am 4. 12. - Gedenken um 18 Uhr

Am 4. 12. 1989 wurde in Erfurt die erste MfS-Verzirksverwaltung besetzt. Aus diesem Anlass laden wir zu folgenden Veranstaltungen ein:


  • Die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße ist regulär ab 10 Uhr geöffnet.
  • Ab 15 Uhr ist die Außenstelle Erfurt des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Petersberg Haus 19, 99084 Erfurt, geöffnet.

Vortrag und Gespräch: Das Ende der Stasi in Erfurt
mit Herrn Andreas Bogoslawski (Mitarbeiter der BStU-Erfurt)

Am 4. Dezember 1989 besetzten Bürgerinnen und Bürger die Erfurter Stasi-Bezirksverwaltung. Der Vortrag schildert, wie die Leiter der Kreis- und Bezirksämter im Herbst 1989 bei Demonstrationen und Besetzungen der Stasi-Dienststellen vorzugehen hatten. Berichte und Arbeitsanweisungen zeigen den damaligen "Verteidigungszustand" der Stasi auf dem Petersberg.

  • Um 18 Uhr vor der ehemaligen Erfurter Bezirksverwaltung (Andreasstraße 38 – heutiger Eingang zur Polizei) gedenken wir der Ereignisse des 4. Dezember 1989 in Erfurt.

Ansprache: Dirk Adams, er war im Dezember 1989 bei der Bürgerwache und einer der Initiatoren des Hungerstreikes im März/April 1990 für die Stasi-Überprüfung der Volkskammerkandidaten und gegen die Behinderung der Arbeit des Bürgerkomitees durch die Modrow-Regierung, er ist jetzt Fraktionsvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen im Thüringer Landtag.

Im Anschluss treffen wir uns in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße.

  • 19.00 Uhr Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Podiumsdiskussion zur Finissage der Ausstellung
"Briefe von der waffenlosen Front. Bausoldaten in der DDR"

mit vier Schüler/innen des Ratsgymnasiums Erfurt:
Maika Köbis und Doro Dressel  werden ihre Eindrücke von der Ausstellung darlegen,
Anne-Sophie Kronberg und Marvin Niebuhr werden am Gespräch teilnehmen mit
Johannes Staemmler, ehem. Bausoldat, Pfarrer i.R., und
Dieter Oberländer, Landesjugendwart i.R. und Berater für Bausoldaten und Kriegsdienstverweigerung,
Moderation Matthias Sengewald (GfZ).

Nach der Podiumsdiskussion wird die Gedenkstätte wieder einen Einblick in ihre Arbeit 2015 gewähren. Das langerwartete Buch zur Dauerausstellung „HAFT│ DIKTATUR│ REVOLUTION – Thüringen 1949 bis 1989“ wird vorgestellt. Es ist kein typischer Ausstellungskatalog, eher ein Geschichtsmagazin zum viel diskutierten Erinnerungsort mitsamt einer Legende vom Kubus der Friedlichen Revolution. Der Katalog kann ab dem 4. Dezember käuflich für 7,50€ in der Andreasstraße erworben werden.

Anschließend zeigt die Andreasstraße erstmalig ihren neuen Dokumentarfilm „NIEDER MIT HITLER – 5 Erfurter Schüler im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“. Zu der Gruppe gehörte auch Karl Metzner, Gründungsmitglied der GfZ. Dies ist ein Forschungs- und Public History-Projekt in Kooperation mit der Landeshauptstadt Erfurt/Erinnerungsort Topf & Söhne, der Universität Erfurt und dem Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Danach ist Zeit für Gespräche und Begegnung.

mehr zur ersten Stasi-Besetzung am 4. 12. 89